Shoreline Management Guidelines

Ein Auszug - Referenzen

Erarbeitung von „Shoreline Management Guidelines“ für das Mekong Delta, Vietnam

Küstengebiete werden stark von morphodynamischen Prozessen geprägt. Die Veränderungen durch Sedimentation und Erosion treten auf verschiedenen zeitlichen und räumlichen Skalen auf und haben u.a. Auswirkungen auf die Sicherheit des Küstenschutzes, auf die Schifffahrt sowie die Ökologie der einzigartigen Küstenlandschaft. Die komplexen Prozesse, insbesondere in großen Ästuaren und im Bereich von Flussdeltas, wie dem Mekong Delta, stellen eine große Herausforderung an die Planung von Maßnahmen des Küstenschutzes dar.
 
An den Küsten des Mekong Deltas bieten Mangrovenwälder einen natürlichen Schutz gegen Erosion und Sturmfluten. In den letzten Jahrzehnten fand jedoch vermehrt eine unkontrollierte Nutzung der Mangroven statt. Durch diesen Eingriff in das empfindliche Ökosystem verminderte sich der natürliche Erosionsschutz, und es entstanden starke Erosionsschäden an der Küste. Der Klimawandel mit einhergehenden Veränderungen der Hydro- und Morphodynamik stellt eine weitere große Gefahr für für die Küstenzone im Mekong Delta dar.
Für einen nachhaltigen Küstenschutz im Mekong Delta stellen die „Shoreline Management Guidelines“ Richtlinien dar, die verschiedene Prozesse der Hydo- und Morphodynamik in der Küstenzone beschreiben und Empfehlungen für entsprechende Maßnahmen des Küstenschutzes geben. Die Richtlinien sollen den verantwortlichen Personen als Entscheidungs- und Orientierungshilfe für einen nachhaltigen Küstenschutz dienen. Die „Shoreline Management Guidelines“ sind als Online-Ausgabe frei zugänglich verfügbar.

zurück
Share by: