Anpassung Kolkschutz an der Förderinsel Mittelplate, Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer - Nordsee

Ein Auszug - Referenzen

Anpassung Kolkschutz an der Förderinsel Mittelplate, Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer - Nordsee

Die RWE Dea AG betreibt im Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer die Bohr- und Förderinsel Mittelplate. Diese wurde in den 80er Jahren mit einer Spundwand und einer ca. 50 m breiten Sohlenbefestigung (30 m breites starres und 20 m flexibles Deckwerk) gegen Erosion und Kolke gesichert. Auf Grund der derzeitigen Entwicklung im angrenzenden Wattbereich (Prielverlagerung) führt die RWE Dea AG eine Anpassung des Kolkschutzes durch.
 
Die Arbeiten auf der Bohr- und Förderinsel Mittelplate und in den von den geplanten Baumaßnahmen betroffenen Bereichen unterliegen dem Bergrecht. Daher wird die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination „nur“ in Anlehnung an die BaustellV durchgeführt.

Es werden Vermessungs-, Absteck- und Sondierarbeiten, die Herstellung von Planum, der Einbau von Sinkstücken, Geotextilen und Schüttsteinen sowie die
Rammung von Spundwänden durchgeführt.
 
Als besondere Schwierigkeit erweist sich bei der Realisierung der Kolkschutzarbeiten die Tide- und Wetterabhängigkeit. Aufgrund dieser widrigen Bedingungen muss der Bauablauf nahezu täglich den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden.

Mehr Informationen zur Mittelplate erhalten Sie hier.


zurück
Share by: